Pfarrbrief zu Weihnachten 2011

Zum Herunterladen oder "online" Lesen:

Pfarrbrief zu Weihnachten 2011 als PDF

Einige Artikel aus dem aktuellen Pfarrbrief finden Sie im Folgenden:

 

Nicht auf die Präzision,
mit der wir unsere Apparate bedienen,
nicht auf die geschickte Ordnung,
mit der wir unseren Verkehr meistern,
sondern auf unser Herz, das sich öffnet,
auf unsre Ohren, die lauschen,
auf unsere Hände, die einander finden
und sich falten können, kurz:
Auf das eigentlich Menschliche des
Menschen kommt es in der Christnacht an.
Und im tiefsten Grunde wissen wir das auch.
Nur wenn wir den Menschen in uns retten,
kann sich Gott im Nächsten offenbaren.
(Gertrud von le Fort)


Liebe Pfarrgemeinde !

 „ Der Herr krönt das Jahr mit seinem Segen.“ So heißt es im Psalm 65 . Aber was ist ein Jahr? Eine Zeiteinheit. Wir können sie vorüberziehen lassen oder schlimmstenfalls erleiden.
Doch wir können das Jahr auch gestalten. Wir können es sogar feiern! Wir feiern das Jahr mit Familienfesten wie Geburt, Tau -fe, Erstkommunion, Firmung oder Hochzeit.
Manche feiern das Jahr nach alten Traditionen in Vereinen, Gemeinden und Kommunen.
„Der Herr krönt das Jahr mit seinem Segen.“ Das gilt vor allem dort, wo das Jahr als Kirchenjahr gefeiert wird. So habe ich es als Kind und Jugendlicher noch erlebt. Die Geschichte des Glaubens hat auch das weltliche Jahr durch viele Bräuche und Symbole bereichert. Sie geben sogar manchem Halt, der sich vom Glauben abgewandt hat, aber die Bräuche und Symbole des Christentums gerne zelebriert. Doch wer nur die Form liebt, aber nicht nach dem Inhalt fragt, gleicht einem enttäuschten Kind, das am Weihnachtsabend nur das Geschenk -papier in der Hand hält, aber kein Geschenk. Unsere Bräuche sind vielfach ent -leert. Hauptsache, wir feiern, wenn wir auch nicht mehr wissen, was. Bräuche und Symbole sind kostbare Verpackungen, die neugierig machen auf das „Geschenk des Glaubens“. Zur eigentlichen Bedeutung kommt nur der, der sich nicht mit der Verpackung begnügt.
Liebe Pfarrgemeinde, ich wünsche Ihnen allen, dass Sie Weihnachten nicht nur als Brauchtum feiern, sondern als Geschenk des Glaubens erfahren dürfen und der Herr auch das Jahr 2012 mit seinem Segen krönt.

Ihr Pfarrer Werner Pelz

 

Pfarrer: Dr. Werner Pelz
Diakon: Siegfried Krick
Gemeindereferentinnen: Inge Gärtner, Ursula Haas
Pfarramt: Ludwigstraße 6, 64342 Seeheim-Jugenheim, Tel: 34 61 / Fax: 9037 69
                 Bürozeiten: Mo, Mi, Fr. 10.00–12.00 Uhr, Di, Do: 15.00–18.00 Uhr,
                 E-Mail: pfarrbuero@ sankt-bonifatius-seeheim-jugenheim.de
Bankverbindung: Kt: 24003 973 BLZ: 508501 50 bei Sparkasse Darmstadt
Pfarrbriefredaktion: Christine Bungert (V.i.s.d.P.), Regina Rauwolf, Hedwig Heß
Redaktionsschluss für Pfarrbrief Ostern: 11. März 2012
Beiträge an E-Mail: pfarrbrief@ sankt-bonifatius-seeheim-jugenheim.de
      (Bitte nicht länger als eine Spalte 65mm x 194mm in 11 pt)
       www.sankt-bonifatius-seeheim-jugenheim.de

 

„Klopft an Türen, pocht auf Rechte!“

Auch in unserer Pfarrei sind am Dreikönigstag wieder die Sternsinger und Sternsingerinnen unterwegs!
Mit dem Kreidezeichen „20+C+M+B+12“ bringen sie als die „Heiligen Drei Könige“ den Segen zu den Menschen und sammeln für Not leidende Kinder in aller Welt. Wer am 6. Januar 2012 den Besuch der Sternsinger wünscht, kann sich in die Listen eintragen, die in unseren Kirchen ausliegen oder im Pfarrbüro melden.
Zum 54. Mal werden die Sternsinger bundesweit unterwegs sein. „Klopft an Türen, pocht auf Rechte!“ heißt das Leitwort der kommenden Ak -tion Dreikönigssingen, bei der wieder 500.000 Mädchen und Jungen zwischen Weihnachten und Mitte Januar in den Gewändern der Heiligen Drei Könige von Tür zu Tür ziehen werden. Beispielland ist bei der diesjährigen Aktion Nicaragua.
Im zurückliegenden Jahr 2011 sammelten die Sternsinger rund 41,8 Millionen Euro. Mehr als 2.100 Projekte für Not leidende Kinder in weltweit rund 110 Ländern können die Sternsinger jährlich unterstützen. Bundesweit eröffnet wird die 54. Aktion Dreikönigssingen am Mittwoch, 28. Dezember 2012, in Mainz.
Träger der Aktion Dreikönigssingen sind das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).
Weitere Informationen unter http://www.sternsinger.org

red.

 

Friedenslicht

Seit 1994 entzündet alljährlich ein Kind in Jesu Geburts -grotte seine Kerze und bringt die Flamme als Friedenslicht nach Wien.
Von dort wird die Flamme hinaus nach ganz Europa weitergetragen. Überall in Deutschland werden die Menschen dazu eingeladen, das Licht abzuholen und an andere weiterzugeben, damit es zu Weihnachten an vielen Orten und in vielen Häusern leuchtet.
Auch bei uns ist es inzwischen zur Tradition geworden, dass die Pfadfinder der DPSG St. Bonifatius das Friedenslicht vom Dom zu Mainz aus in unsere Gemeinde gebracht haben. In diesem Jahr wird Herr Diakon Krick zusammen mit Pfadfindern und deren Familien das Friedenslicht in Mainz abholen und nach Seeheim bringen.
Wie in den letzten Jahren soll das Friedenslicht am 4. Adventsonntag im 10.30 Uhr Gottesdienst Seeheim in die Gemeinde getragen werden.

DPSG Seeheim

 

Neuer Pfarrgemeinderat

Am 29. und 30. 10 dieses Jahres wähl -te un sere Gemein -de einen neuen Pfarr gemeinderat. Folgende fünf Frauen und zwei Männer wurden gewählt, die in den nächsten vier Jahren viele Fragen mit entscheiden und mitgestalten können:
   • Dr. Helga Werner
   • Christine Bungert
   • Arnd Terlinden
   • Patricia Buschbeck
   • Lydia J. Klein
   • Felicitas Mierswa-Vogel
   • Ulrich Schmitt
Die Gemeinde wünscht allen Gewählten viele Ideen und Freude bei ihrer Arbeit.

Christa Dallwig

 

Aus der ersten Pfarrgemeinderats-Sitzung:

In der konstituierenden Sitzung des PGR wurde Frau Dr. Helga Werner wieder zur Vorsitzenden gewählt, Frau Christine Bungert zu ihrer Stellvertreterin. Frau Irena Kotulla aus Bickenbach wird als hinzugewähltes Mitglied ebenfalls im neuen PGR vertreten sein. Mitglieder kraft Amtes sind Pfr. Dr. Pelz, Herr Diakon Siegfried Krick und die Gemeindereferentinnen Frau Inge Gärtner und Frau Ursula Haas. In der nächsten Sitzung am 7. Dezember wird der Verwaltungsrat neu gewählt. Über die Verteilung der Aufgaben, Ausschüsse und Arbeitsbereiche wird im neuen Jahr beraten. 

 

Grüße zum Fest mit Weihnachtmarken

Die diesjährigen Marken zeigen zwei Heilige, die als Wohltäter in die Geschichte ein gegangen und heute die Vorboten des heiligen Christfestes sind: Das Motiv „St. Martin“ ziert das 45 + 20 Cent Postwertzeichen, die 55 + 25 Cent Sondermarke trägt das Motiv „St. Nikolaus“. Die farbenfrohen Motive basieren auf Fotografien aus den Pfarrkirchen St. Nikolaus in Rheurdt am Niederrhein und St. Martin in Nettersheim (Eifel) und wurden gestaltet von der Grafikerin Karen Scholz.
Wenn Sie für Ihre Weihnachtspost das „Porto mit Herz“ verwenden, tragen Sie dazu bei, in Zeiten immer knapper werdender Budgets die finanziellen Mittel für die Caritas-Arbeit aufzustocken. Und zusätzlich bereiten Sie mit diesen wunderschönen Briefmarken jedem Empfänger von Briefen und Karten eine Freude.
Im Übrigen verbleibt von allen Wohlfahrts- und Weihnachtsmarken, die wir in unserer Pfarrei verkaufen, der Zuschlagerlös für die soziale Arbeit vor Ort in unserer Gemeinde.
Erwerben können Sie die Marken bei unserem gemütlichen Beisammensein nach dem 10.30 Uhr – Gottesdienst am 4. Dezember, aber auch im Pfarrbüro zu den üblichen Öffnungszeiten.
Schon jetzt ein herzliches Dankeschön für Ihre Unterstützung!

Helga Werner, Caritas-Ausschuss

 

Aus dem Kontaktkreis:

Geburtstagsgratulationen
Auch in unserer Pfarrei steigt der Anteil der älteren Gemeindemitglieder immer weiter an. In der Regel nehmen die 70-jährigen auch aktiv am Leben teil. Aus diesen Gründen hat der Pfarrgemeinderat auf seiner Sitzung vom 5.10.2011 beschlossen, die Seniorengratulation ab 2012 erst mit dem 75sten Geburtstag zu beginnen.

Kochen im Kontaktkreis
Am Freitag den 21.10.2012 ging es ab 18 Uhr in der Küche des Bischof-Colmar-Hauses heiß her. Elf Frauen vom Kontaktkreis trafen sich, um unter der fachkundigen Anleitung von Frau Thea Mollo ein Menu zuzubereiten und anschließend in froher Runde gemeinsam zu verzehren. Bei einem Gläschen Sekt zur Begrüßung wurden die Arbeiten verteilt und dann in Kleingruppen vorbereitet. Nach ca. zwei Stunden stand ein komplettes Menu auf dem herbstlich gedeckten Tisch. Vorspeise: Norwegische Fischsuppe, Hauptge -richt: Jugoslawischer Zwiebelfisch mit Feldsalat und zum Schluss ein Limetten-Tiramisu.
Vom Ergebnis waren alle begeistert.

Liebe Balkhäuser und Balkhäuserinnen,
der Herbstpfarrbrief samt Wahlunterlagen und auch der Weihnachtspfarrbrief, den Sie jetzt in Händen halten, wurden Ihnen jeweils von ortsfremden Mitgliedern unserer Gemeinde überbracht. Frau Hohendorf und Herr Först haben sich auf den Weg gemacht und sich in der nicht ganz einfachen Ortslage zurecht finden müssen.
Wie viel einfacher wäre es doch, eine Balkhäuserin oder ein Balkhäuser würde sich bereit erklären, 3–4 mal im Jahr die Pfarrbriefe in Ihrem Ort auszutragen.
Sie können sich im Pfarrbüro (34 61) oder bei mir (8 48 32) melden.

Für den Kontaktkreis Hiltrud Schmidt

 

Priesterjubiläum Pfarrer Dr. Pelz

Im kommenden Jahr kann unser Pfarrer gleich zwei große Feste feiern – zum einen sein silbernes Priesterjubiläum und zum anderen seinen 60. Geburtstag. Zu diesem besonderen Anlass findet am 17. Juni 2012 ein Festgottesdienst statt. Und da früher oder später die Frage nach einem passenden Geschenk gestellt wird, möchte ich schon jetzt darauf hinweisen, dass sich Pfarrer Dr. Pelz keine persönlichen Geschenke wünscht. Er würde sich jedoch sehr über ein Messgewand freuen. Wenn Sie zu diesem Messgewand etwas beisteuern wollen, können Sie dies über das Pfarrbüro tun.

Helga Werner (PGR-Vors.)

 

Rosenkränze

Der ein oder andere von Ihnen hat sicherlich zu Hause in der Schublade einen oder mehrere Rosenkränze liegen, die er nicht mehr benötigt. Was aber damit tun? Einfach wegwerfen kommt nicht in Frage. – Im Bereich unseres Dekanates befinden sich zwei Justizvollzugsanstalten. Im Rahmen der Dekanatsversammlung wurde berichtet, dass es viele Inhaftierte gibt, die sich über einen Rosenkranz sehr freuen, denen das Beten des Rosenkranzes Halt und Zuversicht gibt. Wenn Sie also einen Rosenkranz übrig haben, können Sie diesen im Pfarrbüro abgeben. Wir werden ihn an die Gefängnisseelsorge weiterleiten.

 

Einladung Seniorentreff

Wir treffen uns in netter Runde jeden
Dienstag um 14.30Uhr im Bischof-Colmar-Haus,
zum Kaffee und Kuchen, Erzählen, Vorlesen und Singen.
Wir freuen uns über jeden neuen Gast. Es besteht auch die Möglichkeit, in Absprache mit dem Pfarrbüro abgeholt zu werden.
Nähere Information dazu im Pfarrbüro, Tel. 34 61 oder Tel. 8 22 72 bzw. 8 12 70

 

Ausflug der Senioren

Am 21. Juni 2011 machten die Senioren unter Betreuung der Helferinnen einen Ausflug zum Oberwaldhaus in Darmstadt. Leider war das Wetter nicht beständig, trotzdem verbrachten wir einen schönen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen. Nach einem kleinen Spaziergang am See fuhren wir wieder frohgelaunt nach Hause.

Für die Helferinnen:
Brigitte Eitel und Brigitte Sulovsky

 

Liebe Pfarrgemeinde !

So Gott will kann ich am 3.Mai 2012 meinen 60. Geburtstag und am 13.Juni mein Silbernes Priesterjubiläum begehen. Das möchte ich mit Verwandten, Freunden und der ganzen Pfarrgemeinde am Sonntag, dem 17. Juni, gemeinsam feiern.
Als ich 1990 als Pfarrer nach St.Bonifatius Seeheim-Jugenheim kam, ging ich davon aus, nach einigen Jahren wieder weiter zu ziehen und eine neue Pfarrstelle zu übernehmen. Wenn dann 22 Jahre, also mehr als zwei Jahrzehnte, daraus geworden sind, ist das ein gutes Zeichen. Solange bleibt man nur an einem Ort , wenn man sich vom lieben Gott an den richtigen Platz geführt weiß. Das ist meine tiefe Überzeugung.
In diesem Jahr erfolgt die neue Zusammensetzung der Gremien Pfarrgemeinderat und Verwaltungsrat für die nächsten vier Jahre. Ursprünglich wollte ich mit dem Ende der neuen Wahlperiode und dann auf die 65 zugehend meinen Dienst hier beenden. In den Sommermonaten ist aber eine andere Entscheidung in mir gereift. Ich bin zur Überzeugung gekommen, dass mein Auftrag in St.Bonifatius erfüllt ist und das, was ich mit Gottes Hilfe tun konnte, getan habe. „Alles hat seine Zeit“, sagt uns das biblische Buch Kohelet. 22 Jahre sind eine lange Zeit und nun ist es Zeit, dass mit einem anderen Pfarrer ein neuer Anfang gemacht wird.
Dass mir der Abschied nicht leicht fällt, ist mir bewusst und ich erlebe es in den verschiedenen Bereichen der Seelsorge, in menschlichen Begegnungen, wenn mir in den Sinn kommt, dass es nur noch einige Monate sein werden.
Üblicherweise wird der Pfarrerwechsel im Hinblick auf die Schule zeitnah mit den Sommerferien vollzogen. Vermutlich werde ich in der Region bleiben, welche Aufgabe ich als Seelsorger übernehmen werde, muß noch mit dem Bischöflichen Ordiniariat besprochen werden. Hier und heute geht es nicht um einen Rückblick, sondern um die Mitteilung meiner Entscheidung an die ganze Pfarrei.
Mit allen guten Wünschen

Ihr Pfarrer Werner Pelz

 

__________Chronik unserer Gemeinde__________

 

 

Das Sakrament der Taufe empfingen:

  • Janka Magdalena Schildt 
  • Jasmin Petricig 
  • Ronja Petricig

 

Wir gedenken im Gebet unserer Verstorbenen:

  •  Elisabeth Gartner 
  • Valentin Fritsch 
  • Maria Ott 
  • Johann Wagner 
  • Julie Jost 
  • Irene Krick 
  • Alfred Schweiger 
  • Margareta Maria Rohe

 

 

Die Legion Mariens

Die Legion Mariens feierte ihr 50jähriges Bestehen in der Pfarrgemeinde mit einem Festgottesdienst am 6. November 2011.
Anschließend wurde die Gemeinde zu einem Umtrunk eingeladen. Herr Pfr. Dr. Pelz hielt im Rahmen des Gottesdienstes eine würdige Ansprache mit Rückblick auf die vergangenen 50 Jahre. Vor 50 Jahren waren es Mitglieder der Legion, die verschiedene Arbeiten in der Gemeinde übernahmen.
Kranke und alte Menschen wurden besucht, Einladungen und Zeitschriften ausgetragen und zu Geburtstagen bei älteren Menschen gratuliert. Heute helfen die Mitglieder außerdem mit bei Gottesdiensten in den Jugenheimer Seniorenheimen und arbeiten mit dem Kontaktkreis zusammen.
Besonders soll hier Frau Maria Partsch, die leider verstorben ist, erwähnt werden. Sie war bei der Gründung des Präsidiums (Gruppe) dabei.
Auch die monatlichen Wallfahrten nach und in Maria Einsiedel werden von uns mitgestaltet. Wir sind auch offen für neue Mitglieder. Wenn Sie Interesse haben, so kommen Sie zu uns.
Wir treffen uns jeweils donnerstags um 16 Uhr im Pfarrhaus in Jugenheim
Gesegnete Adventszeit und ein gnaden -reiches Weihnachtsfest wünscht die Legion Mariens.

Gisela Först

 

Gebetswoche für die Einheit der Christen

Jedes Jahr im Januar wird weltweit eine Gebetswohe für die Einheit der Christen begangen. Brüder und Schwestern der christlichen Konfessionen beten gemeinsam um Erleuchtung, Offenheit und Mut zur Überwindung von Gegensätzen und Meinungsverschiedenheiten in der Christenheit.
Auch wir vom Arbeitskreis „Zusammenarbeit der Christen in Bickenbach – CiB“ – bestehend aus Mitgliedern der Evangelischen und Katholischen Kirchengemeinde sowie der Baptistengemeinde – schließen uns dieser Gebetsbewegung an. Wir wollen uns auf unsere Gemeinsamkeiten im Glauben besinnen und in der Gebetswoche zusammen einen Gottesdienst feiern.
Das Motto des Gottesdienstes „Wir werden alle verwandelt durch den Glauben an Jesus Christus“ drückt Hoffnung und Zuversicht aus. Er wurde von Christen in Polen ausgearbeitet.
Im kommenden Jahr werden wir uns vertieft dem Thema Kirchenmusik widmen. Musik kann Menschen verbinden, Grenzen überwinden und Zugang zum Glauben eröffnen. Daher wollen wir in dem Gottesdienst einen deutlichen musikali chen Akzent setzen. 
Alle sind herzlich eingeladen! 

Termin: Freitag, 20. Januar 2012, 19:30 Uhr, Ev.Kirche, Bickenbach
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Weltgebetstag am 2. März 2012

„Steht auf für Gerechtigkeit“
Diese Losung des Weltgebetstags (WGT) 2012 aus Malaysia macht deutlich, wie das Leitmotiv „Informiert Beten – Betend Handeln“ in die Tat umzusetzen ist.
„Steht auf für Gerechtigkeit“ ist eine konkrete Aufforderung an uns, Ungerechtigkeiten nicht länger hinzunehmen, sondern für Gerechtigkeit einzustehen. In unzähligen Gemeinden weltweit organisieren und gestalten Frauen und Männer den Weltgebetstag. Das ist gelebte Ökumene!

  • Die Engagierten in der WGT-Bewegung informieren sich über die Situation der Menschen im WGT-Land und setzen sich – methodisch vielfältig – mit den Bibelstellen des Gottesdienstes auseinander.
  • Sie bereiten den WGT kreativ vor (Tänze, Musik, Multimedia etc.).
  • Sie beschäftigen sich mit globalen Fragen nach Verteilungsgerechtigkeit, Ökologie, Migration usw.
  • Beim WGT Engagierte übernehmen Verantwortung – weltweit und vor ihrer Haustür.

Möchten Sie sich beteiligen?
Auch in unserer Gemeinde finden sich in den Kirchen/Orten Menschen in (ökum.) Vorbereitungsgruppen zusammen.
Kontakt: Fr. Sperlich Tel: 89 68
Mehr Infos unter: www.weltgebetstag.de